Graskarton

Graskarton ist der neue nachhaltige Trend in der Verpackungsindustrie, und das zu Recht! Als Alternative zu Kunststoffverpackungen und als Ergänzung zur bestehenden Wellpappe ist Grass Cardboard eine hervorragende Alternative für die verbraucherreiche Verbraucherwelt. Das aus Graspapier hergestellte Grasbrett kann leicht verarbeitet und bedruckt werden.

Grasbrett ist derzeit Gegenstand der Diskussion. Nicht nur Verpackungshersteller beschäftigen sich mit dem Thema, auch der LEH (Lebensmitteleinzelhandel), beispielhaft für Rewe und Penny, ist hier Vorreiter. Beispielsweise werden Obstschalen aus Kunststoff bereits durch nachhaltige Schalen aus Graskarton ersetzt.

Warum Graskarton?
Graspappe besteht zu 100% aus Graspapier. Graspapier wiederum besteht zu 30% aus Gras und zu 70% aus Altpapier und weist im Vergleich zu herkömmlicher Wellpappe den größten Nachhaltigkeitsfaktor auf.

Selbstverständlich ist es auch möglich, die Zusammensetzung der Papiere bei Graskarton zu variieren. Sowohl Wellenmedium als auch Testliner können in den Wellen und in der Innenhülle eingesetzt werden. Der Vorteil liegt auf der Hand: Statt Zellstoff für die Verpackung zu verwenden, kann Gras künftig in ökologischen Verpackungen verarbeitet werden.

Während das übliche Fruchtfleisch von Bäumen stammt, die mehrere Jahre wachsen müssen, wird das Gras in Ausgleichsflächen mehrmals im Jahr gemäht. Neben Treibhausgasen, Energie und Abwasser spart die Technologie auch Ressourcen und weist ökologisch verbesserte Eigenschaften auf.

Woher kommt das Gras?
Das Gras stammt aus bisher ungenutzten Grünflächen, sogenannten Ausgleichsflächen. Diese Nutzung wird zusätzliche Einkommensquellen für die Landwirtschaft schaffen und letztendlich Arbeitsplätze für die Region schaffen. Die Ausgleichsflächen sind gesetzlich festgelegte Flächen, die noch nicht landwirtschaftlich genutzt und weder gedüngt noch chemisch behandelt wurden. Solche Wiesen kommen jedoch nicht nur in Deutschland, sondern auch in Osteuropa, Südamerika und Südafrika vor. Diese Grünflächen können zur Herstellung von Gras- und Wellpappe genutzt werden.
Generell unterscheidet sich die Herstellung von Graspapier nur geringfügig von der normalen Papierherstellung. Im Gegensatz zur Herstellung von neuem Faserzellstoff aus Holzfasern ist für Graspapier kein chemischer “Kochprozess” erforderlich. Das schont die Umwelt und spart Wasser und Energie. 

 

Sehen Sie sich hier ein Video des Produktionsprozesses von My Amazing Cat an: